Inhalt


Karin Gruhlke

1. Vorsitzende des Vereins Netzwerk freiwilliges Engagement Mecklenburg- Vorpommern e.V. Mein ehrenamtliches Engagement begann ich mit 14 Jahren. Damals bildete ich Schüler zu jungen Sanitätern für das Deutsche Rote Kreuz aus. Das war auch der Grundstein für meinen späteren Beruf. Ich erlernte die große Krankenpflege, habe lange als OP-Schwester gearbeitet und eine chirurgische, später eine HNO- Abteilung geleitet und während dessen als Lehrwart/Medizinpädagoge junge Studenten zu Krankenschwestern ausgebildet. Ehrenamtlich habe ich zuerst eine Bürgerinitiative und später mit aktiven Mitstreitern einen gemeinnützigen Verein gegründet, der als freier Träger der Jugendhilfe anerkannt wurde. Hier habe ich mit vielen fleißigen Unterstützern ein Jugend- und Familienzentrum aufgebaut, das ich vier Jahre ehrenamtlich leitete. Jetzt bin ich dort hauptamtlich tätig und manage zusätzlich auch das ehrenamtliche Engagement. Ich bin also beides: hauptamtlich und ehrenamtlich tätig. Das hat viele Vorteile, da man aus beiden Blickwinkeln urteilen kann. Mit einigen kompetenten Unterstützern habe ich zwei weitere Projekte aufgebaut, die ich ehrenamtlich leite. Das erste Projekt soll den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt fördern und stärken (ZiP-Zusammen in Parchim). Dieses wurde sogar zweimal bundesweit ausgezeichnet. Die Stadt Parchim unterstützt das Projekt anteilig. Das zweite fördert, unterstützt und vernetzt bürgerschaftliches Engagement landesweit (Netzwerk freiwilliges Engagement M-V e.V.) und unterhält eine Kontakt- und Beratungsstelle für freiwilliges Engagement in der Landeshauptstadt Schwerin. Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales gefördert. Beide Projekte arbeiten seit mehr als 10 Jahren sehr erfolgreich. Auch für die Gründung einer Bürgerstiftung habe ich mir wieder kompetente Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kommune und Vereinen gesucht. Nach zwei Jahren Vorbereitungszeit konnte 2004 die Parchimer Bürgerstiftung gegründet werden, für die ich für fünf Jahre Geschäftsführung und Management ehrenamtlich übernommen habe. Im Nexus-Institut Berlin hielt ich 2006 ein Inputreferat als Expertin für „Best Practice“ -Beispiele aus Parchim. Für beispielhaftes und nachhaltig wirkendes Engagement in vielschichtigen ehrenamtlichen Bereichen wurde ich vom Verbundnetz der Wärme als „Verbundnetz-Botschafterin 2007“ ausgezeichnet. Im Rahmen von „Learning partnership-I Volunteer“ traf ich mich 2008 mit Partnern aus sechs Ländern in Riga (Lettland) und stellte dort meine ehrenamtlichen Projekte vor. Zum Tag des Ehrenamtes 2008 konnte ich auf 45 Jahre engagierte, ehrenamtliche Arbeit zurück blicken und durfte meine Projekte im Europäischen Parlament in Strasbourg zum „Forum Eurpéen Du Bénévolat“ vorstellen. Dafür erhielt ich dort eine Auszeichnung.
Zur Übersicht der Netzwerker/innen