Inhalt


Teilhabe braucht sorgsame Umsetzung – online und offline!


Die Umsetzung von Bürgerbeteiligungsverfahren wirft viele Fragen auf, die zunächst wenig damit zu tun haben, ob die Bürgerbeteiligung online oder offline erfolgt: Wie setzt man Bürgerbeteiligung um? Wie sind die technischen Abläufe? Wer hat wann welche Kompetenzen? Welche Regeln gilt es zu beachten?
Franz-Reinhard Habbel und Paul Wolter beschäftigen sich in ihrem Beitrag mit der Frage, wie informelle Bürgerbeteiligung gelingen und Pseudo-Bürgerbeteiligung vermieden werden kann.
Sie zeigen unter anderem, dass die politischen Entscheidungsträger/innen in Beteiligungsprozessen neben den eigenen Ansichten, die Forderungen aktiver Bürgerinnen und Bürger mit den Vorstellungen von weniger öffentlich wahrnehmbaren Bürger/innen in Einklang bringen müssen und dass es wichtig ist, eine Balance von Transparenz und Vertrauen herzustellen.

>> Beitrag als pdf downloaden

Untenstehend können Sie diesen Beitrag kommentieren.


Keine Kommentare


Bitte loggen Sie sich rechts oben ein, um Kommentare zu schreiben.

Wenn Sie noch kein Netzwerkerprofil angelegt haben, können Sie sich hier registrieren.