Inhalt


Forum: Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern in Beteiligungsprozessen

Das Thementeam »Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern in Beteiligungsprozessen« möchte an dieser Stelle darüber diskutieren, wie Inklusion und Aktivierung in Beteiligungsverfahren möglich sind.

Beim Netzwerktreffen 2016 wurde deutlich, dass Vertrauen und Kommunikation (verbal sowie non-verbal) sowie das Vermitteln von Botschaften im Zentrum der Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern stehen. Mit Hilfe dieser Botschaften kann eine vertrauensvolle Beziehung zu den Teilnehmenden im Zuge eines Beteiligungsprozesses aufgebaut werden – oder eben nicht.

In diesem Forum wollen wir daher über gelungene und misslungene Kommunikation in Beteiligungsverfahren diskutieren. Wir würden uns freuen, wenn Sie hierzu ein Praxisbeispiel beitragen würden!

Bitte beschreiben Sie das Praxisbeispiel ausgehend von folgenden zwei Fragestellungen:

(a) WELCHE aktivierenden Botschaften wurden IN WELCHER FORM und ZU WELCHER ZEIT an die Bürgerinnen und Bürger übermittelt?
Es geht also um die Frage was Teilnehmenden vermittelt wurde (möglicherweise auch ungewollt), wie  es vermittelt wurde (Kommunikationskanal) und zu welcher Zeit (im Vorfeld, während oder nach der Beteiligung).

Bitte bedenken Sie auch die Gegenseite:
(b) WAS wurde IN WELCHER FORM und ZU WELCHER ZEIT getan, um das Ziel der Aktivierung zu verhindern?
Diese Frage soll die nicht intendierten, deaktivierenden Botschaften – analog zur oben stehenden Erläuterung – näher beleuchten.

Zusätzlich dazu benötigen wir auch Angaben zu Zielen und Kontexten des Verfahrens (Ort, Zeit, politische Ebene). Ziel dieser Beispielsammlung ist es, unser Whitepaper zur Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern in Beteiligungsprozessen zu ergänzen und Ihnen anschließend zur Diskussion vorzulegen. Eine aktuelle (vorläufige) Version des Papers finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit!

 
  • Praxisbeispiel 1

    Projekthintergründe

     

    Beteiligung auf kommunaler Ebene (etwa 11.000 EW)

    Thema: Ortsumgestaltung

    Beteiligungsphase: Kick-off Veranstaltung zur Online-Beteiligung

    Ziel: Planungsstand und Entwürfe präsentieren, direkter Kontakt mit zuständigen Personen, Online-Plattform kennenlernen, erste Ideen, Anregungen und Vorschläge zur Umgestaltung einholen

    Zeitpunkt: November 2015


    zu (a) aktivierende Botschaften

    Kick-off Veranstaltung (Information durch Pressemitteilungen vor der Veranstaltung)

    aktivierende Botschaften:

    Ihre Meinung ist gefragt

    Informieren Sie sich direkt bei den zuständigen Personen

    machen Sie bei der Online-Beteiligung mit

    die Umgestaltung betrifft auch Sie

    niemand soll vom Prozess ausgeschlossen werden


    Kick-off Veranstaltung (Information durch Postwurfsendungen der Anliegerinnen und Anlieger vor der Veranstaltung)

    zusätzliche aktivierende Botschaften:

    persönliche Einladung des Bürgermeisters – direkte und persönliche Ansprache, besondere Aufmerksamkeit und Wertschätzung

    „Als Anwohner/ Gewerbetreibender sind Sie direkt betroffen“ - Aufzeigen der Betroffenheit


    während der Kick-off Veranstaltung:

    Theaterbestuhlung während der Veranstaltung, wobei Verwaltung, Politik und Planer als „Front“ den Bürgerinnen und Bürgern gegenüber sitzen – übersichtlich und klar wer wofür zuständig ist

    Vorträge zu unterschiedlichen Themenbereichen (Architektur, Verkehrsplanung, Parkraumzählung), Informationen aus erster Hand


    zu (b) deaktivierende Botschaften

    Kick-off Veranstaltung (Information durch Pressemitteilungen vor der Veranstaltung)

    deaktivierende Botschaften:

    „Zeitgleich zur Veranstaltung startet eine Internetplattform“, also genügt es, eines der beiden Angebote wahr zu nehmen

    „Pläne werden vorgestellt und diskutiert“ – es gibt wenig bis keinen Spielraum für Änderungen

    zu großer Rahmen, um konstruktiv diskutieren zu können


    Kick-off Veranstaltung (Information durch Postwurfsendungen der Anliegerinnen und Anlieger vor der Veranstaltung)

    zusätzliche deaktivierende Botschaften:

    „Als Anwohner/ Gewerbetreibender sind Sie direkt betroffen“ - Drohung/ Angst, dass etwas zu meinem Nachteil passiert


    während der Kick-off Veranstaltung

    Theaterbestuhlung während der Veranstaltung, wobei Verwaltung, Politik und Planer als „Front“ den Bürgerinnen und Bürgern gegenüber sitzen – abschreckend, hierarchisch

    Vorträge zu unterschiedlichen Themenbereichen (Architektur, Verkehrsplanung, Parkraumzählung), es wurden nur Rückfragen zugelassen, wenig aktive Einbindung – meine Meinung ist unerwünscht